TeBe zieht in die 4. Pokalrunde ein

TeBe-Emblem

Nach 90 Spielminuten konnte der Sieger der Partie Tennis Borussia Berlin vs. SV Empor Berlin nicht ermittelt werden. Beide Mannschaften vermochten es in der regulären Spielzeit nicht, den Ball im gegnerischen Tornetz zu versenken. Erst in der Verlängerung gelang Kruschke der erlösende Treffer zum 1:0 Endstand.

Dabei hätten die Veilchen den Einzug in die nächste Runde durchaus früher erringen können. Die Elf kontrollierte das Match mit einer geschätzten Ballbesitzquote von 70-80%. Gleichzeitig standen die Gäste sehr tief und diszipliniert in der eigenen Hälfte und konzentrierten sich vornehmlich aufs Kontern. Trotzdem ergaben sich diverse Chancen, die jedoch nicht zuletzt auch durch die gute Torwartleistung des Ex-Borussen Varrelmann ohne zählbaren Erfolg blieben. Nach zwei fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen (u.a. wurde eine Strafstoß verwehrt) musste Brdaric zudem die komplette Verlängerung von der Tribüne aus verfolgen.

Glücklicherweise blieb die Mannschaft auch ohne den Coach an der Grundlinie diszipliniert und konzentriert - auf die entscheidende Möglichkeit lauernd. Kruschke war es dann per Fernschuss, der die Lila-Weißen vor einem undankbaren Elfmeterschießen bewahrte.

Wie so oft avanciert auch hier der Favorit in die nächste Pokalrunde. Dass dies auch anders geht, zeigt das heutige Pokalspiel Lichtenberg 47 gegen den FC Viktoria 1889. Die Lichtenberger machten die Sensation perfekt und gewannen gegen den Regionalligisten mit 7:6 nach Elfmeterschießen.

Glückwunsch auch an das Team vom SV Empor Berlin, das eine gute Leistung bot und den Borussen alles abverlangte. Das nächste Spiel ist das Heimspiel am kommenden Freitag gegen den FC Anker Wismar. Wir freuen uns.

Follow TeBe...

tebe@facebook tebe@twitter tebe@flickr tebe@youtube tebe newsfeed

Partner von TeBe...

Alle Sponsoren