Unglückliche Niederlage unserer Veilchen

Tennis Borussia Berlin - SV Altlüdersdorf

Beim Lila-Weißen Duell und einer eher durchwachsenen Leistung unterliegt Tennis Borussia Berlin vor 341 Zuschauern den Gästen vom SV Altlüdersdorf mit 1:3 (0:1) und muss nun darauf hoffen, dass sich auch die Lichtenberger am Sonntag auswärts in Stendal schwer tun und Punkte lassen.

Unsere Jungs wirkten von Beginn an ungewöhnlich träge und schwerfällig. Die Leichtigkeit der vergangenen Partien schien aus unerklärlichen Gründen verflogen. Gegen die gezielten Nadelstiche des SVA konnten die Kutrieb Jungs nur bedingt etwas dagegen setzen. Immer wieder gelang es den Brandenburgern, durch schnelle Konter in das letzte Drittel unserer Borussen vorzudringen, mit der entsprechenden Gefahr als Folge.

Unsere Veilchen wiederum hatten sichtlich Mühe, den entscheidenden Pass zu spielen. Die Gäste hatten dabei keine großen Schwierigkeiten, die teils durchsichtigen Spielzüge unserer Mannschaft vorherzusehen. Das Führungstor des SVA aus einem Konter in der 15. Spielminute war zwar nicht unverdient, aber letztlich doch überraschend. Wer diesen Treffer als einen Weckruf ansah, der musste sich kurze Zeit später eines Besseren belehren lassen. Die Anzahl der Chancen von TeBe konnte man danach an einer Hand abzählen. In der 40. Minute allerdings zeigte der Unparteiische nach einem Handspiel der Gäste im Strafraum auf den Elfmeterpunkt. Doch ausgerechnet heute zimmerte Thiago den Strafstoß deutlich über das Tor - Halbzeit.

Kurz vor dem Seitenwechsel gab es noch bei TeBe einen Doppelwechsel. Franke musste aufgrund von Knieproblemen raus, aber auch Rifat Gelici durfte den Rest des Spiels von der Bank aus verfolgen. Neu ins Spiel kamen Benyamina und Turhan.

Auch in Durchgang zwei hatte Tennis Schwierigkeiten, ein kontrolliertes Aufbauspiel zu entwickeln. Die Gäste wiederum warfen sich in alle Aktionen und fighteten bravourös. Das 0:2 nach einer Ecke in der 63. Minute war zwar unglücklich, jedoch nicht völlig unverdient. Erneut wirkten unsere Veilchen dabei nicht ganz auf der Höhe. Der 1:2-Anschlusstreffer von Murat Turhan in der 78. Minute ließ kurze Zeit noch einmal Hoffnung aufkeimen, die jedoch keine zehn Minuten später durch das dritte Tor des SVA endgültig wie eine Seifenblase platzte.

Nach dem Schlusspfiff verliert TeBe trotz einer guten zweiten Hälfte mit 1:3 gegen einen starken Gegner aus Gransee und hat es nun nicht mehr in der eigenen Hand um den Aufstieg zu spielen. Wir schauen gespannt auf das Sonntagsspiel der Lichtenberger.

Forza TeBe!

Follow TeBe...

tebe@facebook tebe@twitter tebe@flickr tebe@youtube tebe newsfeed

Partner von TeBe...

Alle Sponsoren