SC Victoria Hamburg

Mitglieder der Vereine Cito und Excelsior gründen am 5.5.1995 den -Club (FC) Victoria von 1895 Hamburg. Der Verein schließt sich dem Hamburger FC 1888 und spielt unter dem Namen Victoria- als dessen Nachwuchsmannschaft. Im Herbst 1897 trennt man sich wieder und spielt als eigenständiger FC Victoria. Die Victorianer sind Gründungsmitglied des Deutschen -Bundes. Am 10.6.1908 nennt sich der Verein in Sport-Club (SC) Victoria um. Vom 27.7.1918 bis zum 1.6.1919 spielen die Vereine SC Victoria und Hamburger FC 1888 gemeinsam als Kriegsvereinigung (KV) Victoria-Hamburg 88. Der KV Victoria/88 Hamburg, wie er genannt wird, steht am letzten Tag der gemeinsamen Verbindung im Finale um die Norddeutsche Meisterschaft (2:0 vs. Bremer SC 1891). Vom 16.4. bis Frühjahr 1946 ruht der Spielbetrieb. Der Vereinsbetrieb selbst wird am 7.10.1945, durch das Einsetzen eines neuen Vorstandes, wieder in Gang gesetzt. 1975 wird der Vereinsname in SC von 1895 geändert.

In seiner Geschichte gibt es zweimal Versuche sich mit dem 1888 bzw. Hamburger SV zusammenzuschließen. Die Mitgliederversammlung von Hamburg 1888 spricht sich aber am 21.3.1919 gegen die Fusion mit Victoria aus. Der zweite Versuch startet 1933. Doch beide Seiten können sich nicht auf den Namen einigen. Der Streitpunkt ist der Begriff Victoria. Die eine Seite will dass er Bestandteil des neuen Vereinsnamens ist, die andere nicht.

Begegnungen der Männer

1926/27 Freundschaftsspiel 08.05.1927 SC Victoria Hamburg – TeBe 3:5

Geschichten zu SC Victoria Hamburg

Mancher andere Junior – Emmerichs zweites Match

Heinz Emmerich (25.2.1908 – 10.3.1986) 8. Mai 1927: Victoria Hamburg vs. Tennis Borussia: Ersatzgeschwächt fahren die Veilchen nach Hamburg. Für den verletzten Patrzek steht Marggraf im Veilchen-Kasten, und ebenfalls neu im Kader sind aus der eigenen Jugend Groß und mit dem 19jährigen Emmerich ein waschechter Straßenfußballer aus Pankow, der als Traumpartner von Hans Brunke zur […]

Schweres Erbe für den Trainer Polster

Der neue Mann heißt Polster. „Lori“ Polster. Ende 1926 hatte Otto Nerz die Veilchen verlassen, um fortan die Reichsauswahl zu trainieren. Als Nachfolger war Nerz‘ Student Herberger berufen worden, der die Erste Herren ehrenamtlich als Spielertrainer betreute. Die Belastung für ihn muss enorm gewesen sein: Student, Angestellter im Bankhaus der beiden Borussen Georg Michaelis und […]